Unsere Angebote richten sich ausschließlich an Unternehmen: Kundenkonto beantragen

Unsere Angebote richten sich ausschließlich an Unternehmen: Kundenkonto beantragen

Genussbeschreibungen für Backwaren

In der handwerklichen Bäckerei stellen wir täglich frisch duftende, wunderbar gelockerte Backwaren mit ausgeprägten Krusteneigenschaften und hervoragendem Geschmack her. Von Brot über Brötchen bis hin zu Feinen Backwaren hat jedes einzelne Gebäck dabei seine eigene, individuelle Charakteristik und Aromanote.

Wenn wir aber gefragt werden: „Wie schmeckt das Brötchen?“ oder „Wie schmeckt das Brot?“, dann lautet die Antwort meist nur „Gut!“ oder bestenfalls „Lecker!“. Dabei könnten wir doch so viel mehr über unsere Produkte sagen. Unsere Gebäcke bieten eine unglaubliche Vielfalt an Aromanuancen. Beispiel Brot:

  • Die Aromen im Brot – vielfältig und unverwechselbar!

    • Das Geheimnis des Brotaromas
      Durch Rohstoffauswahl und Gärung entstehen im Teig viele Aromavorläufer. Beim Backprozess entstehen daraus vielfältige Aromastoffe. Bislang wurden über 300 Brotaromen wissenschaftlich nachgewiesen, das letztendliche Geheimnis des Brotaromas wurde aber bis heute noch nicht wirklich entdeckt.
    • Die Kruste – Das Äußere des Brotes
      80 % des Gesamtaromas eines Brotes sind in der Brotkruste enthalten. Je mehr Krustenanteil eine Brot hat, desto mehr Aromen enthält das gesamte Brot. Im Vordergrund stehen dabei Röstnoten und karamellartige Geschmacksnoten.
    • Die Krume - Das Innere des Brotes
      Bei der Abkühlung gelangt ein Teil der Krustenaromen in die Brotkrume. Im Vordergrund stehen dabei malzige, fruchtige und hefige Noten.
  • Das Wädenswiler Brot-Aromarad

    Um diese Aromenvielfalt optimal zu beschreiben, haben Wissenschaftler rund um Prof. Michael Kleinert vor einigen Jahren in der ZHAW (Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften) ein „Brot-Aromarad“ entwickelt. Dieses Brot-Aromarad ist ähnlich aufgebaut wie die bekannten Aromaräder von Weiß- und Rotwein und wurde speziell für die Aromen unserer Brote konzipiert.

    Bäcker haben damit die Möglichkeit, ähnlich wie Winzer bei ihren Weinen, eine fundierte Aroma-Beschreibung ihrer Brote zu erstellen.

    Genau wie die Winzer bei Ihren Weinen beispielsweise von einer „zarten Johannisbeernote“ oder einem „feinem Bouquet mit ausgeprägter Vanillenote“ sprechen, haben wir Bäcker mit den Begriffen des Aromarades und der daraus folgenden ganzen Begriffswelt die Möglichkeit auch unsere Backwaren hochwertig zu beschreiben.

  • Handwerkliche Backwaren hochwertig positionieren – insbesondere im Vergleich zum LEH

    Insbesondere in den heutigen Zeiten, in denen der Handel mit günstigen Backwaren die Verbraucher lockt, haben Bäckereien damit die Möglichkeit ihre handwerklich hergestellten Backwaren noch wertiger zu präsentieren und zu positionieren.

    Ganz nach dem Leitspruch: „Tue Gutes und rede darüber“ kann das Verkaufspersonal in der Bäckerei die Kunden noch breiter beraten und ihnen die Backwaren noch hochwertiger anbieten.

  • Sie haben Interesse und möchten es einmal versuchen?

    Tipp aus der Praxis: Setzen Sie sich mit 3 - 5 kreativen Kollegen Ihres Vertrauens zusammen und verkosten Sie Ihre Backwaren. Suchen Sie nach Geschmacks- und Geruchswelten, lassen Sie auch ungewöhnliche Beschreibungen zu und sammeln Sie alle genannten Eindrücke. Fassen Sie danach aus der Fülle von Ideen die besten Beschreibungen zu einem kleine Text rund um Ihre Backware zusammen.

    Gängige Aroma-Beschreibungen für Brot könnten z.B. sein: salzig, säuerlich, süßlich, bitter, herb, würzig, nussig, kräftig, körnig, malzig, röstig, mild, fruchtig, hefig, abgerundet, ausgewogen, leichte Honigsüße, kräftig aromatisch. Aber auch alle sonstigen Eindrücke können beschrieben werden. Wie wäre es z.B. mit: rustikal, rösch, kross, feinporig, saftig, frisch, kerniger Biss, zarter Biss, locker, bekömmlich, soft, herzhaft, glasige Struktur. Je öfter Sie solche Genussbeschreibungen erstellen, desto länger wird Ihre Liste der möglichen Beschreibungen.

    Anbei einige Beispiele für Genussbeschreibungen von Brötchen. Wir haben dabei die wichtigsten Signalwörter in roter Schrift verfasst. Dies sind die Wörter, die Ihr Verkaufspersonal auch bei kürzeren Verkaufsgesprächen gezielt einfließen lassen kann. Ihre Kunden werden positiv erstaunt sein!

  • Beispiel Genussbeschreibung für „Schnittbrötchen“

    Eine samtig-zarte Krume, die einen Hauch von feinen hefig-frischen Aromakomponenten enthält, wird umhüllt von einer „glanzvollen“ und leicht süßlichen, feinsplittrigen und lebhaften braunen Kruste.

  • Beispiel Genussbeschreibung für „langzeitgeführte Brötchen“

    Knusprig und feinsplittrig glänzen die Gebäcke durch eine malzige, knackige Kruste mit feinen Röstaromen. Die facettenreichen Aromakomponenten der Krume, die ein ausdrucksstarkes Bouquet von kräftigen, zart hefigen bis leicht fruchtigen Noten verströmt, entstehen durch das aufwändige Verfahren einer besonders langen Teigreife. Diese zeitintensive Brötchenherstellung erlaubt den Aromen sich in dieser Fülle zu entfalten.

  • Beispiel Genussbeschreibung für „UrRöggelchen“

    Das Aromapotential des Waldstaudenroggens liefert die genussreiche Basis für dieses kräftig-malzige Roggenbrötchen. Ausdrucksstarke Sauerteignoten entwickeln sich zu einem herrlichen Geschmack, der die Bilder aus den „guten alten Zeiten“ in unserem Genuss-Gedächtnis aufblitzen lässt.

  • Beispiel Genussbeschreibung für „anno Krüstchen“

    Erdig-würzige und nussige Noten sind die Basis eines vielfältigen Aromakonzertes, dessen Komposition die ursprünglichen Geschmacksnoten der Urgetreide Einkorn und Emmer wesentlich beeinflussen. Eine saftige Krume mit mild-aromatischen Sauerteignoten und eine feinsplittrige Kruste überzeugen in dieser Ur-Genuss-Symphonie.

Seite: